Ransomware führt zu immer mehr Lösegeldzahlungen

Wir wissen nicht, wer die Zahlungen vornimmt oder wer davon profitiert. Wir können aber die Spur des gezahlten Geldes zurückverfolgen, indem wir die öffentlichen Protokolle von Bitcoin-Konten einsehen, die mit Lösegeldforderungen in Verbindung stehen.

„Wie viel Geld wäre ich bereit zu zahlen, um wieder auf meine Daten zugreifen zu können?“ Mit dieser Frage müssen sich viele Opfer von Ransomware genau dann auseinandersetzen, wenn sie es am wenigsten erwarten. Wie aus dem Nichts erscheint eine Nachricht und droht, alle Daten zu löschen – es sei denn, du zahlst, bevor die angegebene Frist abgelaufen ist.

„Meine erste Reaktion war Panik. Meine zweite: Ich schnappte mir einen anderen Computer, um herauszufinden, welchen Wert 1,71 Bitcoin umgerechnet in US-Dollar hatten“. So beschreibt John, ein Anwalt aus Chicago, die Ransomware-Attacke, die seine Anwaltspraxis im Jahr 2016 vorübergehend lahmlegte.

Schon ein Klick auf einen bösartigen Link oder E-Mail-Anhang reichen aus, um Ransomware auf vernetzte Computer oder Smartphones loszulassen. Sie kann Gesundheitssysteme paralysieren und die Flugindustrie gefährden. Es gibt unterschiedliche Angaben dazu, wie viele Menschen und Unternehmen von Ransomware betroffen sind, aber diese Art von Kriminalität ist ein blühendes Geschäft. Es ist einfach, die notwendige Software für solche Angriffe zu kaufen und zu modifizieren. Das Unternehmen für Netzwerksicherheit SonicWall zählte im Jahr 2018 mehr als 200 Millionen Angriffe, und das Technologieunternehmen Cisco schätzt, dass alle 40 Sekunden eine neue Firma betroffen ist.

In den letzten Jahren haben internationale Strafverfolgungs- und Sicherheitsfirmen gemeinsam die Initiative No More Ransom gegründet (dt. etwa: Nie wieder Lösegeld). Sie bietet kostenlose Entschlüsselungsprogramme an und hat so bereits Menschen auf der ganzen Welt geholfen. Häufige Datensicherungen und regelmäßige Aktualisierungen der Betriebssysteme sind der beste Weg, um deine Geräte zu schützen und frei von Schadsoftware zu halten, die auch andere infizieren könnte.

Über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Ransomware ist nicht viel bekannt. Eine Studie aus dem Jahr 2018, die Lösegeldzahlungen in Form von Bitcoin unter die Lupe nimmt, gewährt einen Blick auf die Anzahl der Opfer von Ransomware und schlägt eine neue Zählmethode vor, damit besser geschätzt werden kann, um wie viele Millionen Dollar es bei diesen Zahlungen genau geht.

Lösegeldzahlungen an WannaCry innerhalb eines Tages

Am 15. Mai 2017 wurden Lösegelder in Gesamthöhe von umgerechnet 24.246,51 US-Dollar an die Angreifer hinter der Ransomware WannaCry gezahlt. In nur wenigen Tagen waren schätzungsweise 300.000 Geschäfte in 150 Ländern betroffen. Auch heute noch findet WannaCry immer wieder neue Opfer.

On the Economic Significance of Ransomware Campaigns: A Bitcoin Transactions Perspective, von Mauro Conti, Ankit Gangwal und Sushmita Ruj (2018), zu finden unter arXiv:1804.01341 [cs]. Die Daten wurden von Ankit Gangwal zur Verfügung gestellt. Der Wert der Bitcoin-Zahlungen in US-Dollar wurde anhand des Wechselkurses vom 15. Mai 2017 errechnet.

Warst Du jemals von einem Ransomware-Angriff betroffen?

Sag uns als Erstes Deine Meinung! Es gibt noch keine Kommentare.

Siehe Mozillas Richtlinien für das Mitwirken in der Community: [English | Español | Deutsch | Français]. Kommentare werden auf dieser Seite moderiert. Wir lehnen Kommentare ab, die andere verletzen oder nichts mit dem Thema zu tun haben.