Ideas into Action: Results of the Internet Health Report Workshop with Wikimedia Germany

Am 4. Juni 2019 veröffentlichten wir im Zuge eines eintägigen Workshops, den wir gemeinsam mit Wikimedia Deutschland in Berlin abhielten, die deutsche Version des Statusberichts zur Internetgesundheit. Vertreter der lokalen Zivilgesellschaft, aus Bildung und Wissenschaft kamen zusammen, um über „die Zukunft des freien Internets“ zu reden. Gemeinsam mit Organisationen wie Simply Secure, Ranking Digital Rights, der Technologiestiftung Berlin und der Heinrich-Böll-Stiftung erarbeiteten die Teilnehmer Forderungen an die deutsche Politik. Zunächst wurde auf dem Event die deutsche Fassung des Statusberichts zur Internetgesundheit 2019 vorgestellt. Anschließend folgte eine Diskussion über die Kernaussagen des Berichts und dessen Fokus auf das Internet als globales Ökosystem, das sowohl von lokalen als auch von individuellen Handlungen beeinflusst werden kann. In drei Breakout-Sessions diskutierten die Teilnehmer dann über Digital Literacies (unter Leitung von Christian Friedrich, Wikimedia), das neue Gewicht und die Verantwortung digitalisierter Städte (unter Leitung von Kasia Odrozek, Mozilla) sowie über das Vertrauen der Menschen in Informationen (unter Leitung von John Weitzmann, Wikimedia).  
Kasia Odrozek, die den Statusbericht zur Internetgesundheit mitgestaltet hat, fasst hier die Ergebnisse der Breakout-Session über die Macht der Städte zusammen. Foto von Wikimedia Deutschland e. V.  CC BY-SA 4.0.
Wikimedia Deutschland bat die Teilnehmer darum, sich an der Ausarbeitung von Forderungen an politische Führungspersönlichkeiten in Deutschland zu beteiligen. Die Organisation wird diese Forderungen im Laufe des Jahres veröffentlichen. Unter anderem wurden folgende Vorschläge gemacht: „Weltweit anerkannte Standards für Menschenrechte in der digitalen Sphäre“, „Keine Digital Charta ohne Einbezug der Zivilgesellschaft“ und „Mehr Handlungsspielraum und Kontrolle über persönliche Daten“. Mehr dazu auf dem Blog von Wikimedia Deutschland. Die von Mozilla moderierte Session über die Macht der Städte ergab eine Liste an Forderungen, in der die Verantwortung von Stadtregierungen hervorgehoben wurde, aber auch deren Potenzial, zu Vorreitern in Sachen digitale Rechte zu werden. Die Teilnehmer betonten, dass bei Übereinkünften mit kommerziellen Tech-Riesen (zum Beispiel bei Daten-Sharing-Agreements) das öffentliche Interesse an oberster Stelle stehen sollte und dass Stadtverwalter mit digitalen Zuständigkeiten eng mit der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten müssten, um neue, integrative Formen des bürgerlichen Engagements zu erkunden. Wie geht es jetzt weiter? Unser Team wird auch weiterhin mit lokalen Communitys in Deutschland in Kontakt bleiben, um Erkenntnisse zum globalen Gesundheitsbericht an sie weiterzuleiten und Input für zukünftige Berichte zu erhalten. Wir stehen derzeit unter anderem mit der Berliner Initiative City Lab im Gespräch. Außerdem werden wir auch in Zukunft mit Wikimedia Deutschland interagieren und von ihrer Arbeit rund um Digital Literacies lernen. Falls auch Du Kontakt zu uns aufnehmen möchtest, erreichst Du uns unter der E-Mail-Adresse: internethealth@mozillafoundation.org.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.